Abschlussbericht zum Schüleraustausch mit Pamiers

Das Thema dieses Austausches zwischen dem Lise-Meitner-Gymnasium und dem Collège und Lycée Notre Dame in Pamiers lautete „Wasser – L’eau“. Damit griffen wir wie üblich das Thema des unmittelbar vorausgehenden Austausches in Pamiers auf, das dort schon so viele schöne und abwechslungsreiche Ausflüge und Aktivitäten geboten hatte.

Das Programm des Austausches startete einen Tag nach der langen und sehr ermüdenden Busfahrt nach Crailsheim mit der mittlerweile schon zur Tradition gewordenen feierlichen Begrüßung durch die gesamte Schulgemeinschaft des LMG. Neben der Begrüßungsrede des Schulleiters Joachim Wöllner und ein paar Worten des verantwortlichen Lehrers Matthias Schilling bot die 5. Klasse unter Leitung von Karin Sonnenfroh passend zum Thema „Wasser – L’eau“ das Kunstlied „Die Forelle“ von Franz Schubert dar. Der Text dieses Liedes wurde, nebenbei erwähnt, von dem aus der Region stammenden Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart verfasst. Auch die französischen Gäste hatten sich auf das Thema vorbereitet und trugen zum Empfang in der Schule das Stück „Die Loreley“ vor.

Im Anschluss ging es dann für die 26 französischen Schülerinnen und Schüler zwischen 13 bis 16 Jahren und ihren zwei Begleitlehrerinnen weiter zur Stadt.
Für die zwei Begleitlehrerinnen war dies auch der erste Besuch in Crailsheim, da die bisherige Verantwortliche Martine Baillet mit diesem Schuljahr in den Ruhestand tritt.
Nach einer Führung, durch die sie ein wenig Einblick in die wechselhafte Geschichte ihrer Partnerstadt, insbesondere der Zerstörung Crailsheims am Ende des zweiten Weltkrieges vor genau 70 Jahren erhielten, wurden die französischen Gäste von seiten der Stadt offiziell empfangen. Auch in diesem Jahr ließ es sich Oberbürgermeister Michl nicht nehmen, die Besucher aus Pamiers persönlich willkommen zu heißen. Dieses Jahr zum ersten Mal in der Spitalkapelle, einer sehr schönen Örtlichkeit, in der die französischen Schülerinnen und Schüler die berühmten Crailsheimer Fayencen bewundern konnten und wie üblich von der Stadt mit leckeren Horaffen verköstigt wurden.

Am nächsten Tag und bei herrlichem Wetter machte sich diesmal die gesamte Gruppe, Franzosen wie Deutsche, auf den Weg nach Heilbronn, um zunächst eine wunderschöne Schifffahrt über den Neckar zu machen. Nach einer kurzen Mittagspause in der Stadt folgte dann schon ein weiteres Highlight der Reise, der gemeinsame Besuch des Aquatoll in Neckarsulm.
Das lange Maiwochenende ermöglichte den Familien, gemeinsam mit ihren Gastschülerinnen und -schülern Ausflüge in die nähere und fernere Umgebung zu machen. Leider fiel bei vielen Familien die traditionelle Maiwanderung ins Wasser, dem Thema gemäß, aber durch Kreativität und Improvisationstalent war das lange Wochenende dennoch für alle ein tolles Erlebnis.

Am Montag stand die nächste größere Exkursion auf dem Programm: Die Salzsiedestadt Schwäbisch Hall, die eine thematische Besichtigung beinhaltete, auf die auch wieder der Schwerpunkt auf das Thema „Wasser – L’eau“ gelegt wurde.

Neben den vielen Aktivitäten sollte auch der Besuch der französischen Gastschülerinnen und -schüler am Unterricht im LMG nicht zu kurz kommen, und so fand am Dienstag nur ein kleinerer Ausflug zum hochmodernen Wasserwerk nach Bronn bei Weikersheim statt. Schließlich sollte abends dann bereits die Abschiedsfeier in der Schule stattfinden, die mit kulinarischen Köstlichkeiten der Gastfamilien, mit viel Musik und lustigen Spielen einen heiteren und fröhlichen Abschluss des Austausches darstellte.

Am Abfahrtstag sollten die Gäste noch erleben, was man aus Wasser alles machen kann und so machten sich die jungen Französinnen und Franzosen auf den Weg in die Crailsheimer Privatbrauerei Engel. Als es am späten Nachmittag dann Abschiednehmen hieß, floss die ein oder andere Träne und alle waren sich einig darüber, dass ein schöner, doch leider viel zu kurzer Austausch zu Ende ging.