Reisetagebuch Spanienaustausch 2017

Samstag, 13.05.2017:

Heute war es endlich soweit: wir flogen nach Spanien!
Um 13:15 Uhr trafen wir (15 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrer) uns am Bahnhof, da der Zug nach Nürnberg um 13:25 Uhr fuhr. Dort angekommen fuhren wir mit der U-Bahn zum Flughafen. Mit Verspätung flogen wir um 17:30 Uhr los und kamen um 20:30 Uhr in Malaga an. Als wir unsere Koffer wieder hatten, fuhren wir mit einem Kleinbus nach Guadix, wo unsere Austauschpartner auf uns warteten. Die Fahrt war lustig, aber dennoch lang. Schon als wir noch im Bus saßen, winkten die Spanierinnen und Spanier uns zu. Als wir uns alle begrüßt hatten, fuhr ich mit meiner Austauschpartnerin Laura nach Hause und lud meinen Koffer ab. Wir fuhren gleich weiter zu Linda und zwei Freundinnen von Laura, um Pizza zu essen. Es war bereits nach 1:00 Uhr. Sie erklärten Linda und mir, dass es in Spanien so üblich sei, um 2:00 oder 3:00 Uhr schlafen zu gehen. Wir hatten viel Spaß und haben viel gelacht. Als wir dann zu Hause ankamen, ging ich ins Bad. Danach legte ich mich hin. Ich hatte mein eigenes Zimmer. Obwohl ich sehr müde war, konnte ich lange nicht einschlafen.

Angelina Niebel

Sonntag, 14.05.2017

Um 9 Uhr wachte ich am Sonntag auf, um mich wenig später zum Frühstück fertig zu machen . Mein Gastvater hatte extra Churros, ein typisch spanisches Frühstückgebäck, für uns bei einer nahe gelegenen Churrería geholt .Die Churros waren sehr lecker, dennoch ein wenig fettig. Später am Vormittag trafen sich alle Deutschen und Spanier im idyllischen Park der Stadt nahe am „Fluss“ oder eher da, wo er sein sollte, denn im Fluss war kein Wasser. Uns wurde daraufhin erklärt, dass jener „Fluss“ sich nur bei Hochwasser füllte. Gegen 15 Uhr gingen wird zusammen zur Schule zum Mittagessen. Dort trafen wir nicht nur unsere Lehrer, sondern auch unsere Gastfamilien. Die vom Direktor der Schule nur für uns zubereitete Paella schmeckte allen sehr gut . Später gab es auch noch Kuchen und Tiramisu für alle, bevor wir uns auf den Weg in eine Bar machten. Nach dem Abendessen trafen wir uns wieder im Park, was über die restliche Woche praktisch ein Abschlussritual für den Tag wurde.

Katja Laukemann

Montag, 15.05.2017

Am Montag ging es für uns nach Córdoba. Als wir um halb acht in Guadix losgefahren sind, stieg unsere Vorfreude immer mehr an. Nachdem wir dann angekommen waren, wurden wir durch die Mezquita-Catedral de Córdoba geführt. Erstaunlich was die Menschen früher geschaffen haben! Wir konnten überall an den Wänden der Moschee Texte aus dem Koran wiederfinden und ich war echt baff, denn so etwas sieht man nicht alle Tage.
Nach der Führung sind wir dann noch etwas durch die Gassen Córdobas geschlendert und natürlich auch durch die Calleja de las Flores. Es ist zwar eine enge Gasse, aber trotzdem hingen dort so viele blaue Blumentöpfe und diese vielen Blumen zauberten einem doch glatt ein Lächeln auf’s Gesicht.
Danach hatten wir Mittagspause und konnten uns etwas im Schatten vor der Hitze schützen. Außerdem hatten wir die Möglichkeit, ein paar Souvenirs zu kaufen.
Als wir uns dann alle wieder getroffen haben, fingen plötzlich zwei Musikerinnen an, wunderbare Musik zu spielen und so durften wir Ihnen noch ein paar Minuten zuhören.
Dank des schönen Klangs in den Ohren wurden wir dann etwas von der Hitze abgelenkt, als wir über die Römische Brücke gelaufen sind. Denn 250 Meter können einem manchmal ziemlich lang vorkommen.
Als wir dann auf der anderen Seite angekommen waren, warteten wir, bis es alle über die Brücke geschafft hatten und machten uns schon wieder auf den Heimweg. Zuhause angekommen verbrachte ich den Abend mit meiner Gastfamilie und ging früh schlafen, nach einem Tag mit neuen Erfahrungen.

Liss Marie Huß

Dienstag, 16.05.17

Ausnahmsweise hatten wir heute keinen Ausflug, sondern mussten um 8:15 Uhr in die Schule. Zuerst haben wir ohne die Spaniern die Schule besichtigt und uns wurde viel von Isaac (einem Lehrer der Schule und Vater von Katjas Austauschpartnerin) dazu erklärt. Danach wurden wir von allen Schülern, die an der I.E.S. Acci Deutsch lernen, begrüßt. Auch wir haben eine Rede über unsere Schule vorbereitet, die wir auf Spanisch hielten. Anschließend durften wir mit den Spaniern zusammen typisch spanisches Frühstück probieren. Dies war flüssige, heiße Schokolade mit den sogenannten „Churros“. Es war soo lecker! Und wir waren auch sehr hungrig gewesen, da wir erst um 10:15 Uhr gegessen haben. Danach durften wir den Deutschunterricht einer höheren Klassenstufe besuchen. Mit ihnen haben wir eine Vorstellungsrunde gemacht und danach ein Quiz über Deutschland und Spanien gespielt. In der darauffolgenden Stunde sind wir mit unseren Austauschpartnern in den Deutschunterricht. Dort mussten wir mit unserem Partner einen Dialog auf Spanisch und auf Deutsch verfassen und ihn danach vorstellen. Und dann konnten wir endlich spanischen Flamenco sehen. Drei Schülerinnen haben vorgetanzt und danach haben sie es uns beigebracht. Es war etwas durcheinander, da wir so viele waren, die noch nie Flamenco getanzt haben, aber jetzt haben wir es wenigstens einmal ausprobiert. Um 14:45 Uhr war die Schule aus und wir sind alle mit unserem Austauschpartner zu Hause essen gegangen. Andrea und ich haben heute bei ihrer Oma gegessen. Einige haben noch etwas unternommen und um 18 Uhr haben sich alle wieder zu einer Stadtralley durch Guadix getroffen. Wir waren in kleine Gruppen aufgeteilt und es ging auf Zeit, wer am schnellsten alle Fragen beantwortet hat. Es haben Lilli und Katja mit ihren Austauschpartnerinnen gewonnen und haben dafür einen Anhänger von Guadix bekommen. Danach sind einige zu Millanes Austauschpartner Carlos nach Hause und haben dort leckeres Essen bekommen. Danach sind wir dann wieder einmal in den Park gegangen. Aber heute war es besonders schön und lustig. Dafür bin ich erst um 2 nach Hause gekommen.

Linda Ehrmann

Mittwoch, 17.05.17

Es wurde sich wieder um 8.15 Uhr an der Schule getroffen und von dort sind wir mit einem kleinen Bus in die Stadt Granada gefahren. Dieser Ausflug war ohne die Austauschpartner. Dort kamen wir mit dem Bus an und sind dann runter in die schöne Innenstadt von Granada gelaufen. Auf dem Weg wurde uns einiges über Granada erzählt. Und währenddessen hatten wir einen Zettel, auf dem wir Fragen beantworten mussten. Von dort liefen wir dann einen langen, steilen Weg hoch bis zur Alhambra von Granada. Über dem Eingangstor, welches eine Höhe von ungefähr 20 Metern hat, ist eine Hand abgebildet und unser Führer erzählte uns, dass, wenn man die eigene Hand mit dieser Hand zur Deckung bringen kann und gleichzeitig mit den Füßen auf dem Boden steht, einem die Alhambra gehört. Als wir dann im Zentrum der Alhambra waren, warteten wir erst mal eine halbe Stunde bis wir mit de Führung begannen. Als erstes besichtigten wir die Mauern und Türme der Alhambra, von dort hatte man eine sehr schöne Aussicht. Dann gingen wir zum Palast, in welchem man aufpassen musste, nichts zu berühren. Der Palast war sehr schön, er hatte schöne Verzierungen und Teiche. Als letztes besichtigten wir die Gärten der Alhambra. Sie waren sehr beeindruckend konstruiert. Nachdem wir fertig waren in der Alhambra, hatten wir noch zwei Stunden Zeit bis unser Bus wieder kam. Diese Zeit durften wir mit durch die Stadt bummeln verbringen.
Als wir dann nach der langen Fahrt nach Guadix kamen, ging es wieder nach Hause.

Anton Mertens

Donnerstag, 18.05.17

Am Donnerstag trafen wir uns alle um 8.15 Uhr in der Aula der Schule. Juan und ich wurden von dessen Vater mit dem Auto dorthin gefahren.
Dort angekommen hatten die Spanier Unterricht und wir Austauschschüler verbrachten die Zeit solange im Computerraum gemeinsam mit Herrn Schilling und Frau Winkler. Wir tauschten Bilder aus, welche wir die Tage zuvor gemacht hatten.
Um 10.30 Uhr hatten wir einen Empfang im Rathaus von Guadix. Bereits Zuhause hatten wir kleine Reden vorbereitet und trugen diese dort vor. Im Anschluss wurde noch ein gemeinsames Foto gemacht.
Um 11.30 Uhr ging es zu Fuß weiter zum romanischen Theater, bei dem wir eine Führung bekamen und uns alles genau anschauen konnten. Wir deutschen Schüler dachten zuerst, es würde sich um eine Baustelle handeln, doch das Theater ist im Moment eigentlich noch eine Ausgrabungsstätte. Nach dieser Besichtigung liefen wir weiter zu der Lokomotive Baldwin. Diese Baldwin Lokomotive ist eine der letzten Lokomotiven ihrer Art welche noch mit Kohle angetrieben wird und noch heute funktioniert. Nach etwa einer Stunde liefen wir wieder zurück. Anschließend verbrachten wir noch etwas Zeit in der Schule, bis wir zu unseren Gastfamilien gingen.

Amelie Schirle

Freitag, 19.05.17

Freitags gingen wir endlich an den Strand wir fuhren circa zwei Stunden und redeten wieder viel und sangen spanische und deutsche Lieder. Irgendwann machten wir eine Pause, damit wir auf die Toilette konnten, da wir an einen unberührten Strand gingen und es dort keine Läden oder Toiletten gab. Wir gingen auf die Toilette und kauften uns noch ein bisschen was zu essen. Ein paar von den Spaniern zeigten uns Hummer, die wir anfassen sollten. Dann ging es schon weiter. Als wir angekommen waren, mussten wir noch ein Stück laufen, weil der Bus nicht weiter fahren durfte. Wir liefen und hörten Musik. Als wir ankamen, aßen wir etwas und gingen zum Wasser. Die Spanier hatten ein Ball dabei und spielten damit. Viele Deutsche machten Bilder. Als die Spanier merkten, dass manche nicht vorhatten, schwimmen zu gehen, trugen sie einen zum Wasser und warfen einen hinein. Obwohl ich keine Badesachen anhatte, bin ich schließlich doch noch schwimmen gegangen. So sind fast alle schwimmen gegangen. Als ich wieder aus dem Wasser kam, fand ich meinen Austauschpartner am Strand vergraben. Alle lachten, weil es so lustig aussah. Aber kaum war ich aus dem Wasser, kam schon wieder jemand, um mich erneut reinzuwerfen. Kurz bevor wir gingen, legten wir uns in die Sonne, um zu trocknen. Dann liefen wir zurück und es wurde weiter darüber diskutiert, wer mit wem etwas anfangen würde. In Guadix warteten die Gasteltern schon auf uns. Zu Hause aßen wir etwas und duschten uns. Dann lernte ich seine Oma kennen, die sehr nett war. Abends gingen wir auf eine Party, die die Spanier für uns zum Abschied organisiert hatten. Die Party verlief leider nicht ganz so wie geplant aber es gab trotzdem lustige Situationen. Später gingen wir zu seinen Eltern, die gut gelaunt Späße machten und mit uns lachten. Dann gingen alle nach Hause.

May-Lynn Wu

Samstag, 20.05.17

Am Samstag, nach einer Woche voller schöner Erlebnisse und vielen neuen Erfahrungen, war unser Spanienaufenthalt dann schließlich, und viel zu schnell, vorbei.
Nach einem tränenreichen Abschied saßen wir alle im Bus zum Flughafen um zurück nach Deutschland zu fliegen, wohin eigentlich niemand wirklich schon zurück wollte.
Als wir um 23 Uhr sicher in Nürnberg gelandet sind, war es ungewohnt kühl, sodass man zuerst ziemlich zittern musste. Mit der U-Bahn und dann dem Zug ging es weiter nach Ansbach. Während der Zugfahrt heiterte uns eine Gruppe betrunkener Männer auf. Jedoch fürchteten auch einige um ihren Koffer, doch zum Glück musste sich keiner übergeben.
In Ansbach warteten dann ein paar Eltern, die uns schließlich alle nach Crailsheim fuhren, wo dann um circa zwei Uhr jeder zu Hause angekommen ist.

Jasmin Groh

Fazit:

Der Spanienaustausch war wirklich sehr schön. Wir konnten viele neue Eindrücke sammeln, sind in eine neue Kultur eingetauscht, durften so viele neue nette Menschen kennenlernen und fast ganz nebenbei unser Spanisch verbessern und ausbauen.
Ich würde immer wieder an einem Spanienaustausch teilnehmen und werde mich noch lange an diese tolle Zeit erinnern.

Amelie Schirle

Ich war echt froh, die Möglichkeit gehabt zu haben, mit nach Spanien zu gehen, um viele neue Menschen kennenzulernen und neue Erinnerungen zu sammeln.
Diese Reise war es auf jeden Fall wert und ich werde sie auch nicht so schnell wieder vergessen!

Danke an alle, die den Austausch ermöglicht haben und so toll gestaltet haben. Danke auch an unsere Begleitlehrer, Herr Schilling und Frau Winkler, die sich super um uns gekümmert haben.

Liss Marie Huß